Gebrauchsverhalten von Polstermöbeln

Sind Sie gerade auf der Suche nach einer neuen Couchgarnitur für Ihr Wohnzimmer und möchten sich im Vorfeld etwas intensiver mit dem Gebrauchsverhalten von Polstermöbeln beschäftigen? Dann finden Sie in unserem Blog eine Vielzahl an wertvollen Informationen, die Sie mit den Eigenschaften und Pflegeansprüchen von Polstermöbeln vertraut machen.

Bei den Bezugsmaterialien stehen Ihnen unzählige Leder- und Stoffbezüge zur Auswahl. Aufgrund der Wärme und Weichheit von Bezugsstoffen und der großen Vielfalt an Farben fällt die Entscheidung beim Sofakauf oftmals zu Gunsten von Stoff, sei es Samt, Chenille oder Velour, aus. Diese Textilien überzeugen durch den flauschigen Griff, der durch die offenliegenden Fasern der Oberfläche entsteht. Diese aufrecht stehenden Florfasern bewegen sich in sämtliche Richtungen, während Sie darauf sitzen, egal ob Sofa oder Sessel.

Was ist ein Sitzspiegel oder Gebrauchslüster?

Faktoren die zur Veränderung der Florlagen bei Sitzpolstern führen:

  • Druck durch das Körpergewicht
  • Temperatur - Feuchtigkeit und Wärme
  • Dauer der Belastung

Es entstehen dann sogenannte Schattierungen von hell und dunkel, die durch einen besonderen Lichteinfall oder Standpunkt des Betrachters changieren. Es scheint, dass der Bezug in unterschiedlichen Farben schimmert und oftmals entsteht hier dann die Impression von Flecken. Diese Farbveränderung, oder auch "Schimmerstelle", nennt man im Fachjargon "Sitzspiegel" oder auch "Gebrauchslüster". Diese stellen keinen Qualitätsmangel dar, sondern sind eine warentypische Eigenschaft des Flors. Je nach Art der Nutzung kann solch ein Sitzspiegel bereits nach relativ kurzer Zeit auftreten, vor allem dann, wenn man seinen Lieblingsplatz auf dem Sofa hat und nicht davon abrücken will. Gebrauchslüster haben keinerlei Einfluss auf den Gebrauchsnutzen, auf die Lebensdauer Ihrer Couch oder auf die Strapazierfähigkeit des Bezugs. Sie stellen lediglich eine optische Veränderung dar, der Sie jedoch durch regelmäßiges Aufbürsten entgegenwirken können.

Gebrauchslüster beseitigen bei synthetischen Geweben

Entfernen Sie Druckstellen aus synthetischen Polstermaterialien, indem Sie diese mit einem Föhn aus ca. 10 cm Entfernung mit einer handwarmen Temperatur erwärmen. Im Anschluss daran bürsten Sie mit einer sauberen Kleiderbürste den Flor in sämtliche Richtungen ordentlich auf. Achten Sie bitte darauf, dass die heiße Düse des Föhns das Sofapolster nicht berührt, denn Wärme in Verbindung mit Druck kann den Stoff dauerhaft verändern.

Gebrauchslüster entfernen bei Naturfasern

Naturmaterialien reagieren nicht so sehr auf Hitze und lassen sich deshalb in Ihrer Eigenschaft dadurch auch nicht verändern. Benützen Sie deshalb bei Naturfasern für Druckstellen ein leicht feuchtes, sauberes Tuch und legen Sie dies auf die Druckstelle auf. Die leichte Feuchtigkeit regeneriert die Naturfaser und richtet diese wieder auf.

Gebrauchsverhalten Polstermöbel

UV-Einstrahlung auf Polstermöbel

Gleich zu Beginn sei gesagt: Eine absolute Lichtechtheit von Bezugsstoffen gibt es nicht, denn die Sonne ändert im Lauf der Zeit sämtliche Farbpigmete. Sie können ledich darauf achten, dass Sie ihre Polstermöbel vor zu viel direkter Sonneneinstrahlung schützen, indem Sie an großen Fensterflächen Jalousien oder Vorhänge anbringen, die zu den lichteinfallstarken Zeiten die Möbel schützen. Je direkter die Sonneneinstrahlung ist, umso schneller bleichen Materialien aus. Das betrifft nicht nur Ihre Polstermöbel, sondern auch Teppiche, Gardinen, Holzböden, Tapeten und vieles mehr. Die Kraft der Sonne verändert nämlich alle Materialien im Laufe der Zeit und nicht nur die Sonne, sondern auch das normale Tageslicht und Halogenlampen haben daran einen nicht unwesentlichen Anteil.

Legere und straffe Polsterung

Ihr persönlicher Geschmack und vor allem ihr persönliches Wohlbefinden ist auschlaggebend, ob Sie sich bei Ihren Polstermöbeln eher für die legere oder straffe Polsterung entscheiden. Eine eher lose Verarbeitung des Stoffs lässt Sie einen optimalen Sitzkomfort genießen. Der Bezug macht jede Ihrer Bewegungen mit, kann sich jedoch anschließend nicht mehr selbst straffen. Darum ist es bei der legeren Polsterung von Nöten, die Kissen wieder aufzuklopfen und den Bezug glatt zu streichen. Diese Falten und leichte Wellen lassen sich nicht vermeiden und sind typische Eigenschaften der legeren Polsterung - garantieren dafür aber höchten Sitzgenuss!

Bei der straffen Polsterung finden Sie diese Falten und Wellen in dem Ausmaß nicht vor. Das Erscheinungsbild des Polsters ist ziemlich faltenfrei und wenn Sie nach dem Sitzen wieder aufstehen, strafft sich der Polsterstoff von alleine wieder. Natürlich sind leichte Wellenbewegungen möglich, vor allem im Lauf der Jahre, aber bei weitem nicht so, wie bei der legeren Polsterung. Es ist eine ganz individuelle Entscheidung, welche Kriterien Ihnen beim Kauf Ihrer Polstermöbel am Wichtigsten sind.

Kleines Pflege ABC bei Polstermöbel

Voller Vorfreude erwarten Sie die Lieferung Ihres neuen Sofas und dann sind dort Druckstellen und Farbveränderungen sichtbar! Kein Grund zur Aufregung, denn Ihr Sofa hat einen langen Weg hinter sich, auf dem es schon seine ersten Strapazen erlebt hat. Diese Druckstellen sind keine Mängel oder Webfehler, sondern Sie entstehen dadurch, dass die Florfäden sich gelegt haben. Sollte es sich bei Ihrem Bezugsmaterial um ein natürliches Bezugsmaterial wie Baumwolle, Viskose oder Mohair handeln, dann nehmen Sie ein weißes, leicht feuchtes und vor allem fusselfreies Baumwolltuch zur Hand und legen es auf die vernachlässigte Stelle. Mit einem Dampfbügeleisen auf mittlerer Temperatur büglen Sie dann leicht über die Stelle und föhnen diese anschließend bei mittlerer Hitze und ausreichend Abstand trocken. Wichtig ist, dass Sie den Bezug während dessen zeitgleich mit einer Kleiderbürste (auch hier auf Fusselfreiheit achten) glatt streichen. Sollten Sie ein synthetisches Bezugsmaterial gewählt haben, dann feuchten Sie die betroffenen Stellen großflächig nebelfeucht an. Benützen Sie hierzu eine Sprühflasche und legen Sie anschließend ein feuchtes Geschirrtuch auf die Stelle. Auch hier streichen Sie bitte mit einer sauberen Kleiderbürste den Flor gegen den Strich auf - das ist sehr wichtig. Lassen Sie den Stoff dann gut trockenen - am Besten über die gesamte Nacht und bürsten Sie am nächsten Morgen den Stoff noch einmal - nun aber in die Strichrichtung! Sie werden vom Ergebnis begeistert sein.

Der Fleck muss weg - nur wie?

Es ist immer ein Schreck, wenn sich der erste Fleck auf Ihrer neuen Couch breit macht. Aber bleiben Sie entspannt und gehen Sie ruhig, aber umgehend an die Fleckentfernung. Es ist sehr wichtig, dass Sie Flecken nicht eintrocknen lassen, sondern schnellstmöglich behandeln. Bewährt haben sich für die Fleckentferung Mikrofasertücher, die manchmal über fast magische Kräfte verfügen. Haben Sie ein solches Tuch immer griffbereit und beseitigen Sie damit schon einmal den größten Teil sämtlicher Flecken. Beachten Sie dabei folgendes:

  • Verschmutzungen sofort behandeln.
  • Flüssigkeiten mit Mikrofasertuch aufnehmen.
  • Flecken die wasserlöslich sind, mit einem feuchten Mikrofasertuch sanft wegwischen aber bitte keinesfalls reiben oder rubbeln.
  • Falls nötig, das Mikrofasertuch bitte mit einem Feinwaschmittel befeuchten.
  • Fettflecken mit einem weißen Tuch, das Sie vorher mit Isopropanolalkohol getränkt haben, vorsichtig abtupfen - auch hier keinesfalls rubbeln oder reiben.
  • Im Anschluss an die Fleckentfernung das Mikrofasertuch mit destilliertem Wasser befeuchten und die Fläche großzügig abtupfen, um eine Randbildung zu vermeiden.
  • Danach noch mit einer Kleiderbürste vorsichtig bürsten und vollständig trocken lassen.
  • Im Zweifel und bei äußerst hartnäckigen Flecken bitte an einen Fachmann wenden.

Weitere Empfehlungen finden Sie in unserem Blog "Tipps zur Fleckenlösung".

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.